Schlagwörter

, , ,

Heute bin ich im Internet über lt. Eigenangabe „Europas modernstes Girokonto“ gestolpert. Die Österreicher Maximilian Tayental und Valentin Stalf wollen mit ihrer „mobile first“-Strategie das Online-Konto im Internet und am Smartphone neu erfinden. Auf number26.de können sich Personen mit deutscher oder österreichischer Wohnadresse und einem Mindestalter von 18 Jahre nun für ein gebührenfreies Konto vormerken lassen. Die Wartezeit um eine Einladung zu erhalten beträgt derzeit ca. 4-6 Wochen. number26 hat keine eigene Banklizenz und hat sich für die Abwicklung mit der wirecard Bank zusammengetan, die an die Einlagensicherung des Bundesverbandes deutscher Banken angeschlossen ist.

Vorteile:

  • gebührenfreie Girokontoführung
  • kostenlose Mastercard
  • kostenloses weltweites Bezahlen und Geldabheben mit der Mastercard (auch keine Wechselkurs/Fremdwährungs-Gebühren)
  • keine Überziehungszinsen (weil nicht möglich)

Nachteile:

  • erst in der Aufbauphase und somit keine Erfahrungswerte, ob alles wie gewünscht funktioniert und wie gut und schnell der Support bei Problemen reagiert
  • keine Verzinsung des Guthabenbestandes
  • keine Überziehung möglich (nicht unbedingt ein Nachteil)
  • ebenfalls kein Kreditrahmen auf der Mastercard (dh. auch für Kreditkartenzahlungen muss am Konto immer der Zahlungsbetrag sofort vorhanden sein)

Lt. FAQ verdient number26 bei jeder Kartentransaktion einen kleinen Betrag, der nicht vom Kunden sondern vom Händler übernommen wird. Zusätzlich verdient number26 an den Einlagen, die bei der Partnerbank angelegt sind.

Die Smartphone-App und der Online-Auftritt sehen zumindest schon mal sehr vielversprechend aus, sodass ich mich einmal vorregistriert habe.

Zum Weiterlesen:
Number26 will Banking ins 21. Jahrhundert bringen (netzwertig.com)
Interview mit Valentin Stalf (deutsche-startups.de)

N26_Transactions_screen

N26_Statistics_screen

online_banking_Activity_screen

 

 

Advertisements