Schlagwörter

,

Die Immofinanz AG ist ein österreichisches Immobilienunternehmen mit Schwerpunkt Osteuropa. Um einmal in meinem Leben an einer Hauptversammlung teilnehmen zu können, habe ich vor einigen Wochen ein paar wenige Aktien gekauft.

Zugegeben, großartige Erkenntnisse habe ich aus der heutigen Hauptversammlung nicht erlangt, aber es war interessant, mitzuerleben wie so etwas abläuft. Als unter 40-jähriger war ich jedenfalls in der Minderheit unter den anwesenden Kleinaktionären, was damit zusammenhängen könnte, dass diese Aktie vor der Finanzkrise noch z.B. von einem Finanzdienstleister als „sichere Anlage“ an eigentlich risikoscheue Kunden empfohlen wurde. Nicht nur die Finanzkrise sondern auch das damalige Management dürften zu einem Schaden für die Aktionäre geführt haben.

Zu Beginn (11 Uhr) war das Austria Center Vienna also gut mit Aktionären gefühlt, deren Durchschnittsalter nach meiner Einschätzung bei rd. 60 Jahren gewesen sein muss. Als jedoch um 12.30 das Mittagsbuffet eröffnet war, verließen die meisten den Saal und waren danach nicht mehr gesehen.

Von den Verbleibenden haben dann einige ihr Fragerecht in Anspruch genommen und mehr oder weniger interessante Fragen und Anregungen (Geschäftsbericht zu dick, warum NAV-Abschlag so hoch, Buwog-Abspaltung, mögliche Interessenkonflikte eines Aufsichtsratsmitglieds, aber auch das Buffet war Thema) vorgetragen.

Die Beschlussvorschläge von Vorstand und Aufsichtsrat wurden dann zumeist mit großer Mehrheit beschlossen.

Kurz vor Ende um 16 Uhr wurde die abschließende Frage wieviele Security-Mitarbeiter vor Ort sind mit „mittlerweile mehr als Besucher“ beantwortet. 🙂

Zum Weiterlesen:
Live-Blog von der Hauptversammlung 2013/14 (blog.immofinanz.com)
Immofinanz: Haftstrafen für Ex-Top-Manager (derstandard.at)
VKI-Einigung mit AWD zu Immofinanz-Sammelklagen (wirtschaftsblatt.at)

(wie immer: Der Artikel ist keine Anlageberatung und keine Empfehlung genannte (Finanz)-Produkte zu handeln oder nicht zu handeln.)

Advertisements