Schlagwörter

, ,

Eigentlich ist ja alles eitel Wonne am Investmenthimmel. Mein langfristiges ETF-Portfolio wurde seit Mitte 2012 regelmäßig mit gleichbleibenden Raten bespart und eilt von Höchststand zu Höchststand. Der risikoarme Anteil (Staatsanleihen höchster Bonität) befindet sich in einem Bereich, von dem ich glaube, dass er mich ruhig schlafen lässt, und ab und zu kann ich mich an Dividendenausschüttungen erfreuen.

Und nun das: Gut verzinste Festgeldkonten (vor drei Jahren gabs so was noch) sind abgelaufen oder laufen bald ab, sodass nun ein höherer Anlagebetrag zur Verfügung steht als sonst.

Was also tun? Das Geld wieder auf ein Festgeldkonto zu legen, macht für mich persönlich aufgrund der negativen Realverzinsung in Österreich (Zinssatz minus Steuer minus Inflation) wenig Sinn. Dann lieber zusätzlich ins langfristige passive ETF-Portfolio investieren. Aber irgendwo im Kleinhirn bilden sich dann so Fragen wie „Ist es jetzt noch gescheit, einen größeren Geldbetrag teilweise in Aktien-ETFs zu investieren, wo wir doch bereits eine fünf jährige Aktienrally hinter uns haben?“ und „Soll ich nicht lieber noch warten?“.

Die Theorie ist ziemlich eindeutig zu diesem Thema: Market Timing (Kauf bei Tiefstkursen und Verkauf bei Höchstkursen) funktioniert nicht. Im Gegenteil läuft der Privatanleger Gefahr durch seine eigenen Gefühle von Gier und Angst genau umgekehrt zu handeln (Einstieg an der Börse nach einer längeren Aufwärtsphase und panikartiger Verkauf in einer Korrekturphase). Wenn also Market Timing nicht funktioniert, ist jeder Zeitpunkt so gut wie der nächste. Ob der Zeitpunkt gut oder schlecht war, zeigt sich erst im Nachhinein.

Für mich bedeutet das, den zusätzlichen Betrag beim nächsten standardmäßigen Kauf gemeinsam mit der normalen Sparrate zu investieren und entsprechend der persönlichen Risikoneigung auf Aktien-ETFs und Staatsanleihen-ETFs aufzuteilen.

Zum Weiterlesen:
The Problem with Market Timing (rickferri.com, englisch)
Anlegerfalle Market Timing: Der Markt lässt sich nicht vorhersehen (quirinbank.de)
Soll ich mein Geld Stück für Stück investieren oder in einem Rutsch? (finanzwesir.com)

Advertisements