Schlagwörter

, , , ,

Das Schimpansen-Portfolio besteht zu 60% aus Aktien (40 zufällig ausgewählte Aktien) und 40% Euro-Staatsanleihen.

Wie sieht eigentlich die daraus resultierende Währungsaufteilung des Portfolios aus:
Euro: 70%
US-Dollar: 15%
Yen: 4,5%
sonstige 10,5%

Das Weltportfolio dazu im Vergleich:
Euro: 47,5%
US-Dollar: 29,5%
Yen: 5%
sonstige 18%

Warum ich mir wegen des Fremdwährungsrisiko nicht zu viele Gedanken mache:

  • Wo die Gefahr eines Währungsverlustes ist, gibt es auch die Chance eines Währungsgewinnes.
  • Der Anteil von exotischen Währungen ist (in den obigen Beispielen) eher gering.
  • Ein weltweit gestreutes Aktienportfolio bedingt eben auch verschiedene Währungen.
  • Viele große Unternehmen machen ihre Geschäfte sowieso in verschiedenen Währungsräumen, unabhängig davon in welcher Währung die Aktie notiert.
  • Mein derzeitiges und vermutlich auch zukünftiges Einkommen wird in Euro ausbezahlt. Währungsschwankungen meines Portfolios haben daher keine Auswirkung auf mein tägliches Leben.
  • Es ist mir gar nicht möglich festzustellen, welche Kursbewegungen meines Portfolios auf Währungsschwankungen zurückzuführen sind.

Zum Weiterlesen:
fun fact #1: Die Länderaufteilung
Fremdwährungsanlagen und das Währungsrisiko (der-privatanleger.de)

Advertisements