Schlagwörter

,

Passend zu meinem letzten Beitrag „Immobilien für alle?“ lässt sich mit dem interaktiven „House Price Indikator“ von The Economist hervorragend mit historischen Immobilienpreisen in den verschiedensten Ländern herumexperimentieren.

Hier ein paar Screenshots (alle inflationsbereinigt):

Screen Shot 2014-01-24 at 09.22.23(Quelle: The Economist)

In den letzten 20 Jahren hat sich der britische Immobilienmarkt hervorragend entwickelt (hervorragend bedeutet hier inflationsbereinigte 3,5% Wertsteigerung pro Jahr), der amerikanische ist auf den Boden der Realität zurückgekehrt und der japanische ist der Deflation zum Opfer gefallen. In Deutschland wurde ein Werterhalt (unter Berücksichtigung der Inflation) knapp verfehlt.

Screen Shot 2014-01-24 at 09.23.58(Quelle: The Economist)

Für Österreich gibt es erst Daten seit 2000. In diesen 14 Jahren war die gesamtösterreichische Wertentwicklung ca. 1,3% (wieder nach Inflation).

Screen Shot 2014-01-24 at 09.37.44(Quelle: The Economist)

Die letzte Grafik zeigt das Auf und Ab am Immobilienmarkt über fast 40 Jahre.

Zu beachten ist, dass der Wert einer einzelnen Immobilien stark von der Lage abhängt, sodass in ein und dem selben Markt zur gleichen Zeit an einem Ort die Preise steigen und an einem anderen fallen können.

Zum Weiterlesen:
Goethe und Immobilien (geldanlage-finanz-blog.de)
Deflation bedroht Betongold (Manager Magazin)

Advertisements