Schlagwörter

, , , , , ,

Mein zweites Experiment (diesmal aber mit echtem Geld) ist die Investition in Darlehen von Privatpersonen über die Online-Plattform isepankur.ee (update: bondora.ee).

isepankur ist ein Internetfirma aus Estland und betreibt „Social-Lending“. Sie vermittelt Darlehen zwischen „Investoren“ und Darlehensnehmern. In Deutschland gibt es z.B. smava oder auxmoney, die ähnliche Dienste anbieten. In Österreich wurde der (meines Wissens) erste und einzige Anbieter namens „banklesslife“ sehr schnell wieder von der Finanzmarktaufsicht abgedreht. Aus Mangel an Alternativen (für Österreicher) habe ich mich also für isepankur entscheiden müssen.

Vorweg möchte ich darauf aufmerksam machen, dass ich niemandem eine Investition über isepankur empfehlen möchte, sondern hier nur über meine ersten Erfahrungen berichten möchte:

  1. Die Anmeldung ist relativ einfach. Die Identitätsfeststellung erfolgt über einen hochgeladenen Scan eines Ausweises (vielleicht nicht jedermanns Sache)
  2. Die Webseite (auch auf Deutsch) ist nach einer Eingewöhnungszeit relativ einfach zu bedienen.
  3. Um Geld zu investieren muss man eine Euro-Auslandsüberweisung (mit BIC und IBAN) nach Estland vornehmen. Dies hat bisher immer problemlos funktioniert und dauerte ca. 2-3 Tage.
  4. Man kann ab € 5 in verschiedene Darlehen investieren (auch automatisch über Investitionsprofile).
  5. Darlehensnehmer können derzeit aus Estland (hauptsächlich), Spanien, Finnland und demnächst auch aus der Slowakei, Irland und Polen sein.
  6. Der Darlehenszweck ist meistens eine Darlehenskonsoliderung mehrerer Altdarlehen bei herkömmlichen Banken, aber auch Wohnungsrenovierung, Autokauf/-reparatur etc.
  7. Man kann auf einem internen „Zweitmarkt“ von anderen Investoren Darlehensanteile kaufen oder eigene Darlehensanteile wieder verkaufen (mit Auf- oder Abschlägen und einer geringen Gebühr an isepankur).
  8. Ich habe im November 2013 begonnen und habe bisher ein Portfolio von ca. 40 Darlehensanteilen zwischen € 5 und € 15 aufgebaut. Bisher habe ich alle vier planmäßigen Tilgungszahlungen termingerecht erhalten.

Steuerrechtlich ist zu beachten, dass es sich um Privatdarlehen handeln dürfte (ich bin kein Steuerexperte, nichtmal -laie). Die daraus resultierenden Zinszahlungen dürften in Österreich der Einkommenssteuer (und nicht der Kapitalertragssteuer) unterliegen. Allerdings scheint es einen Freibetrag von derzeit € 730 geben (siehe Infos aus den FAQ eines Bürgerbeteiligungsmodells). Bitte fragen Sie einen Experten bezüglich Ihrer persönlichen steuerlichen Situation.

Ich betrachte das Geld das ich auf isepankur investiert habe aus psychologischen Gründen als „verlorenes“ Geld – also als (möglichen) Totalverlust –  und würde jedem raten falls er/sie investiert es nur mit Geld zu tun, dessen Ausfall verschmerzbar ist.

Viele weitere Infos zu diesem Thema sowie einen schon länger laufenden Selbstest gibt es auf dem Blog p2p-kredite.com.

Advertisements